Maschinelle Übersetzung und Post-Editing​

Neueste Technologie + sprachliches Feingefühl = Effizienz mit Qualität​

Maschinelle Übersetzung und Post-Editing im Überblick

Maschinelle Übersetzung mit anschließendem Post-Editing kann der richtige Ansatz sein, wenn Sie eine Übersetzung sehr schnell benötigen oder Kosten sparen möchten. Nicht jeder Text eignet sich allerdings für die maschinelle Übersetzung. Unser Übersetzungsbüro setzt diese Technologie bereits seit den Anfängen der neuronalen maschinellen Übersetzung ein, jedoch nur bei ausgewählten und mit dem Kunden abgestimmten Projekten. Wir beraten Sie mit dieser Erfahrung gerne bei der Frage, ob maschinelle Übersetzung in Ihrem Fall sinnvoll ist. Eine Nachbearbeitung des maschinellen Outputs erfolgt in jedem Fall durch unsere professionellen Posteditoren. Dabei berücksichtigen wir Ihre individuellen Bedürfnisse und bieten mehrere Pakete zur Auswahl, damit das Endprodukt Ihrem Verwendungszweck entspricht.

Was spricht für eine maschinelle Übersetzung?

  • Sie erhalten Ihre Übersetzungen schneller
  • Sie können bis zu 25% Kosten sparen
  • Sie bestimmen die Qualität des Endproduktes
  • Sie können auch Texte übersetzen lassen, die andernfalls unübersetzt bleiben würden
  • Durchlaufzeiten werden verkürzt
  • Der Informationsfluss wird beschleunigt

Unser Qualitätsversprechen an Sie

Ausgebildete Posteditoren

Alle eingesetzten Übersetzer besitzen Erfahrung im Postediting und sind Muttersprachler der Zielsprache.

Verwendung von Translation Memorys und Termbanken

Soweit vorhanden, verwenden wir bei allen MÜ-Projekten Ihre Translation Memorys, Termbanken und zusätzliches Referenzmaterial, welches Sie uns zur Verfügung stellen.

Prozesse nach der Norm ISO 18587

Bei allen MÜ-Projekten richten wir uns als Grundlage strikt nach der anerkannten ISO-Norm 18587.

Einhaltung von definierten Qualitätsniveaus

Vor dem Start eines MÜ-Projektes werden zunächst Zweck und Nutzen des Zieltextes abgestimmt und festgelegt, welches Qualitätsniveau er aufweisen soll.

Post-Editing: Wie läuft der Prozess genau ab?

  1. Wir informieren Sie in einem ersten Schritt über die Eignung des ausgangssprachlichen Inhalts für die maschinelle Übersetzung.
  2. Wenn sich der Ausgangstext für die maschinelle Übersetzung eignet, bereiten wir das Post-Editing-Projekt vor. Dabei definieren wir gemeinsam mit Ihnen das gewünschte Qualitätsniveau.
  3. Im zweiten Schritt führen wir die maschinelle Übersetzung mithilfe der modernsten Tools auf dem Markt für Sie durch.
  4. Anschließend bearbeiten unsere Posteditoren den maschinellen Output. Dabei passen sie die maschinelle Übersetzung in dem von Ihnen gewünschten Ausmaß an. Die Norm ISO 18587 gilt dabei als Grundlage für die Produktionsprozesse. Sollten Sie bei uns bereits ein Translation Memory oder eine Terminologiedatenbank haben, so werden diese ebenfalls beim Post-Editing je nach Grad der Nachbearbeitung mitberücksichtigt. Ebenso berücksichtigen wir gerne mitgesendete Referenzmaterialien. Wir halten uns hierbei stets an unser Qualitätsversprechen.
  5. Die Qualität des Endproduktes wird von einem Projektmanager von Cruz Communications geprüft. Dabei wird besonders darauf geachtet, ob der definierte Post-Editing-Umfang erfüllt wurde.

Vollständiges vs. leichtes Post-Editing

Vollständiges Post-Editing

Bei dieser Stufe des Post-Editings verfolgen wir das Ziel, ein Produkt zu erhalten, das inhaltlich, grammatisch, orthographisch, terminologisch, stilistisch und formatierungstechnisch korrekt* und mit dem Ergebnis einer Humanübersetzung vergleichbar ist.

Leichtes Post-Editing

Bei dieser Stufe des Post-Editings verfolgen wir das Ziel, ein Produkt zu erhalten, das inhaltlich korrekt* ist. Dabei besteht nicht der Anspruch, dass das Produkt mit dem Ergebnis einer Humanübersetzung vergleichbar ist.

„Korrekt" bedeutet nicht mehr, als dass die Übersetzung nicht falsch ist. Das Endprodukt aus maschineller Übersetzung und Post-Editing kann in Hinblick auf Originalität und Einfallsreichtum nicht an eine reine Humanübersetzung heranreichen: Beim Post-Editing ist der Linguist angehalten, so viel maschinellen Output wie möglich zu verwenden.

Grundsätzlich gilt, dass ein leichtes Post-Editing ausreichend ist, wenn lediglich der Inhalt eines fremdsprachlichen Textes erfasst werden soll. Ist jedoch die Übersetzung für den Endverbraucher oder für Fachkreise bestimmt, so empfiehlt sich in jedem Fall das vollständige Post-Editing, das nicht nur inhaltliche Korrektheit, sondern auch sprachliche Präzision garantiert.

In Anlehnung an die Norm ISO 18587 haben wir für Sie eine detaillierte Checkliste erstellt. Mithilfe dieser können Sie selbst bestimmen, welcher Grad der Nachbearbeitung für Ihre Zwecke notwendig ist.

Kriterium Vollständiges Post-Editing Leichtes Post-Editing
Inhalt Editieren von unpassenden Inhalten Editieren von unpassenden Inhalten
Semantik (Bedeutung) Berichtigung von falscher oder unklarer Bedeutung Berichtigung von falscher oder unklarer Bedeutung
Vollständigkeit Richtigstellung von Zusätzen und Auslassungen Richtigstellung von Zusätzen und Auslassungen
Grammatik Sicherstellung von grammatikalischer Korrektheit Keine Sicherstellung von grammatikalischer Korrektheit
Interpunktion Anwendung von Zeichensetzungsregeln Keine Anwendung von Zeichensetzungsregeln
Rechtschreibung Anwendung von Rechtschreibregeln Keine Anwendung von Rechtschreibregeln
Silbentrennung Anwendung von Silbentrennungsregeln Keine Anwendung von Silbentrennungsregeln
Syntax (Satzbau) Sicherstellung von syntaktischer Korrektheit Keine Sicherstellung von syntaktischer Korrektheit
Terminologie Einhaltung von Terminologievorgaben Keine Einhaltung von Terminologievorgaben
Stil Sicherstellung von angemessenem Stil Keine Sicherstellung von angemessenem Stil
Formatierung Anwendung von Formatierungsregeln Keine Anwendung von Formatierungsregeln
Sonstiges Verwendung von möglichst viel MÜ-Output Verwendung von möglichst viel MÜ-Output

Sind Sie sich nicht sicher, welcher Grad der Überarbeitung in Ihrem Fall sinnvoll wäre? 

Dann rufen Sie uns an oder schreiben uns eine E-Mail. Wir beraten Sie gerne bei dieser Entscheidung!

Rubys Tipp
Kundenberater

Grenzen der maschinellen Übersetzung

Maschinelle Übersetzungssysteme werden laufend verbessert. Jedoch fällt die Qualität von maschinellen Übersetzungen bislang keineswegs vergleichbar mit der von Humanübersetzungen aus. Selbst die fortgeschrittenste maschinelle Übersetzungstechnologie liefert lediglich in 15-25% der Fälle korrekte Übersetzungen. Maschinelle Übersetzungen beinhalten oft gravierende Fehler wie falsche Wörter, Sinnfehler, Weglassungen oder Zusätze, falsche Wortstellung oder inkorrekte Zeichensetzung. Lange, verschachtelte Sätze können bei der maschinellen Übersetzung eine Schwierigkeit darstellen. Fehler im Ausgangstext führen meistens zu falschen Entsprechungen im Zieltext. Nachdem die gängigen maschinellen Übersetzungssysteme auf der Satzebene arbeiten, verwendet die Maschine für den gleichen Begriff oft unterschiedliche Übersetzungen an verschiedenen Textstellen. Die Korrektur dieser Fehler dauert daher bei kritischen Texten oft länger, als wenn die Übersetzung von vornherein ein professioneller Linguist durchgeführt hätte.

Außerdem kann selbst eine vollständig posteditierte maschinelle Übersetzung in Hinblick auf Originalität und Einfallsreichtum keineswegs an eine reine Humanübersetzung heranreichen: Beim Post-Editing ist der Linguist angehalten, so viel wie möglich vom maschinellen Output zu verwenden. Wenn Sie Texte mit besonders hohen Risiko- und Qualitätsanforderungen übersetzt benötigen, so empfiehlt sich eine reine Humanübersetzung durch unsere professionellen Fachübersetzer.

FAQ Post-Editing

Fakt ist, dass maschinelle Übersetzung eine Zeitersparnis bietet. Auf der anderen Seite ist die Qualität des maschinellen Outputs in keinem Fall ohne Post-Editing ausreichend. Denn selbst die modernsten maschinellen Übersetzungssysteme sind immer noch sehr fehleranfällig. Die Qualität der maschinellen Übersetzung hängt auch in hohem Maße von der Textsorte, vom Fachgebiet und von der Qualität Ihres Ausgangstextes ab. Typische Fehler im maschinellen Output führen bei heiklen Texten oft dazu, dass die Richtigstellung der maschinellen Übersetzung länger als eine reine Humanübersetzung dauert. Vor einer Beauftragung müssen also jedenfalls die Kosten und der Nutzen abgewogen werden.

Wir nehmen auch gleich vorweg, dass Post-Editing und Übersetzen grundverschieden sind: Selbst das vollständige Post-Editing liefert nicht das gleiche Ergebnis wie eine Humanübersetzung. Denn beim Übersetzen zieht der Linguist den Ausgangstext als Arbeitsgrundlage heran. Hingegen arbeitet der Post-Editor mit dem maschinell erstellten zielsprachlichen Output. Das schränkt seinen Handlungsspielraum erheblich ein. Bei besonders anspruchsvollen Texten, die menschliche Kreativität und Rigorosität erfordern, empfiehlt sich daher eine reine Humanübersetzung durch unsere professionellen Fachübersetzer.

Wenn sich Ihr Ausgangstext für die maschinelle Übersetzung und das Post-Editing eignet, können Sie bis zu 25% Kosten im Vergleich zu den herkömmlichen Übersetzungen sparen. Wie hoch diese Ersparnis in Ihrem individuellen Fall genau ausfällt, hängt von einer Reihe von Faktoren ab: Ausschlaggebend sind die Textsorte, das Fachgebiet und die Qualität Ihres Ausgangstextes.

Es stellt sich allerdings auch die Frage, ob Post-Editing für Sie tatsächlich günstiger als eine computergestützte Humanübersetzung kommt: Wenn Sie bereits viel Material bei uns übersetzen haben lassen, bietet unser Translation Memory womöglich eine hohe Wiederverwendungsrate von Übersetzungen. Für diese erhalten Sie Rabatte. Daher gilt hier, die Kosten und Nutzen vorab abzuwägen.

Setzen Sie sich mit unserem Übersetzungsbüro einfach über unser Kontaktformular in Verbindung, um heute noch ein maßgeschneidertes Angebot zu erhalten.

Texte mit geringen oder mittelmäßigen Qualitäts- und Risikoanforderungen eignen sich meistens für die maschinelle Übersetzung und das Post-Editing. So gehören Support-Foren, Kundenbewertungen oder firmeninterne Kommunikation zu den klassischen Fällen für maschinelle Übersetzung und Post-Editing.
Ein genauerer Blick lohnt sich bei Produktbeschreibungen, User Guides, Katalogen oder Infoblättern, die „nach außen“ kommuniziert und veröffentlicht werden. Hier hängt es vom Fachgebiet und von der Textqualität ab, ob sich eine maschinelle Übersetzung mit Post-Editing lohnt.
Eher abraten würden wir bei rechtlich oder anderweitig sensiblen Texten und bei solchen, die menschliche Kreativität benötigen: So empfiehlt sich etwa bei offiziellen Dokumenten, Verträgen, medizintechnischen Texten und Werbetexten eine reine Humanübersetzung durch unsere professionellen Fachübersetzer.

Leichtes Post-Editing ist ausreichend, wenn Sie lediglich den Inhalt eines fremdsprachlichen Textes schnell erfassen möchten. Typische Einsatzbereiche für das leichte Post-Editing sind Support-Foren, Kundenbewertungen oder firmeninterne Kommunikation: Hier ist eine schnelle Sinnerfassung und eine rasche Reaktion erforderlich. Rechnen Sie hier aber mit keinen sprachlichen Glanzleistungen: Unsere Posteditoren sorgen hier lediglich für inhaltliche Korrektheit.

Im Gegensatz dazu müssen Fachtexte wie Produktbeschreibungen, User Guides, Kataloge oder Infoblätter hohe Qualitätsansprüche von Fachkundigen erfüllen. Daher reicht hier es nicht, wenn nur der Inhalt korrekt ist: Die Übersetzung muss sich auch in Hinblick auf die sprachliche Präzision behaupten. Dies ermöglichen wir Ihnen durch das vollständige Post-Editing.